Unsere Wurzeln

Historie

Keimzelle der heutigen OPTINOVA ist die OPTINOVA Investmentaktiengesellschaft TGV, die im Juli 2012 gemeinsam mit einem Großinvestor aus der deutschen Werkzeugindustrie als reine Fondsgesellschaft gegründet wurde. Im Juli 2014 wurde diese zu 100% in die OPTINOVA Asset Management GmbH eingegliedert.

Während die OPTINOVA Investmentaktiengesellschaft mit TGV die OPTINOVA-Fonds auflegt und managt, bietet die OPTINOVA Asset Management GmbH institutionellen Investoren Beratungs- und Serviceleistungen für die Umsetzung des OPTINOVA-Ansatzes in eigener Regie. Kunden und Investoren haben damit die Wahl, entweder direkt in OPTINOVA-Fonds zu investieren oder das OPTINOVA-Know-how über ein Beratungsmandat für Ihre eigenen Anlageaktivitäten zu nutzen.

 

 

Der OPTINOVA-Ansatz

Der OPTINOVA-Ansatz wurde von uns in jahrelanger Arbeit entwickelt und basiert im Wesentlichen auf der bewährten und allgemein anerkannten Value-Strategie, die wir jedoch mit einigen weiteren erfolgsversprechenden Anlagestrategien kombinieren.

Das Ergebnis ist ein systematischer, jederzeit nachvollziehbarer Anlageprozess. Gewissermaßen ein Werkzeugkoffer, gefüllt mit präzisen, effizienten und stabilen Werkzeugen, durch die sich der OPTINOVA-Ansatz regelbasiert und weitgehend automatisiert darstellen lässt. Diesen Werkzeugkoffer nutzen wir sowohl bei der Verwaltung der OPTINOVA-Fonds als auch im Rahmen unserer Beratungs- und Serviceangebote.

 

 

Die Fondsmanager

Die Fondsmanager von OPTINOVA, Armin Sabeur und Norbert A. Völler, blicken auf mehr als vier Jahrzehnte Berufserfahrung im Finanzbereich zurück. Im Rahmen ihrer Tätigkeiten in den Bereichen Family Office, Controlling von Publikumsfonds und Vermögensverwaltungen analysierten und bewerteten sie rund ein Jahrzehnt lang unterschiedliche Anlagestrategien nach Kriterien wie langfristigem Vermögenserhalt und nachhaltigem Vermögensaufbau. Auf dieser Basis entwickelten sie den OPTINOVA-Ansatz.

 

Armin Sabeur

Seine berufliche Karriere in der Finanz- und Investmentbranche begann er schon im Jahr 2000 als Werkstudent im Aktienhandel des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. Das Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Goethe Universität Frankfurt schloss er am Lehrstuhl von Prof. Dr. Maurer mit seiner Diplomarbeit zum Thema „Asset Allocation und Black Litterman Modell“ ab. Danach betreute er als Senior Family Officer UHNWI Kunden bei der SC StarConsult GmbH und Dresdner Bank AG. In dieser Zeit erkannte er die Überlegenheit regelbasierter Investmentprozesse, da im Rahmen der Family Office Mandate sehr viele Anlagestrategien verglichen und evaluiert wurden.

 

Norbert A. Völler

Nach dem Jurastudium und einer kurzen Tätigkeit als Richter begann er ein Wertpapiertrainee-Programm im Asset Management der Dresdner Bank AG. Dort legte er den Grundstein für seine späteren Tätigkeiten im Finanzdienstleistungsbereich. Neben dem Management großer Nachlass- und Stiftungsvermögen zeichnete Herr Völler für den Aufbau und die Leitung der Family Office Departments von Merck Finck und Co sowie der Dresdner Bank AG und der Commerzbank AG verantwortlich. Aus der Allokation und der Kontrolle von bedeutenden Privat- und Stiftungsvermögen im Rahmen von Family Offices reifte letztendlich der Wunsch, selbst die Verwaltung und den Einsatz von Publikumsfonds zu verantworten. Seine Ziele sind der langfristige Erhalt und Ausbau von Vermögen in einer Zeit, die durch zunehmende Unsicherheiten an den Kapitalmärkten gekennzeichnet ist. Herr Völler ist ein Verfechter von disziplinierten und konsistenten Ansätzen bei der Verwaltung und Steuerung von Vermögenswerten.

 

 

 


Armin Sabeur

Armin Sabeur

Vorstand und Portfolio Manager der Optinova Investmentaktiengesellschaft (seit August 2012) und Geschäftsführer der Optinova Asset Management GmbH (seit Juli 2013)

 

 

 

nv

Norbert A. Völler

Mitverantwortlicher Geschäftsleiter der Optinova Investmentaktiengesellschaft (seit Gründung) und der Optinova Asset Management GmbH (seit Gründung)